Die Kompostpräparate 502 - 507 (Düngerpräparate)

Was sind Biologisch-dynamische Kompostpräparate?

Die biologisch-dynamischen Kompostpräparate (auch Dünge-Präparate) 502 - 507 sind Naturmittel, die das Wachstum und die Qualität der Pflanzen fördern. Sie heißen Kompostpräparate, weil sie in den Kompost oder den Mist gegeben werden, um diesen quasi zu "impfen" und in ihm ihre Wirkung zu entfalten.

 

Im Konkreten handelt es sich hier um Präparate aus Schafgarbe (502), Kamille (503), Berennnessel (504), Eichenrinde (505), Löwenzahn (506) und Baldrian (507). Diese Präparatepflanzen werden in organischen oder neuerdings auch vegetabilen Hüllen (nach Maria Thun) mindestens ein halbes Jahr im Boden vergraben und so präpariert.

 

Die Biodynamischen Präparate bilden das Herzstück des Demeter-Landbaus. Ihre Anwendung ist Voraussetzung für die Demeter-Zertifizierung.

Wie wirken die biodynamischen Kompostpräparate?

Die Biodynamischen Kompostpräparate werden in kleinsten Mengen in den Dünger oder Kompost eingebracht. Von hier aus entfalten sie Ihre Wirkung auf den gesamten Kompost- oder Misthaufen. Die Umsetzungsvorgänge in den organischen Düngern werden durch die Präparate angeregt. Die stärkere Belebung der Böden durch präparierten Dünger wird an einigen Merkmalen messbar, z.B. Erhöhung des Humusgehaltes oder Enzymaktivitäten sowie intensiveres Wurzelwachstum. Beispiele für eine bessere Produktqualität durch die Präparate sind geringere Lagerungsverluste, reduzierte Nitratgehalte sowie höhere Zucker- und Vitamingehalte. 

 

Das Wirkungsprinzip der Präparate besteht in der Anregung harmonisierender Lebensprozesse. Eine unmittelbare Nährstoffwirkung durch die Präparate liegt nicht vor. Die Präparate dienen somit der Selbstregulation biologischer Systeme.

Wie werden die biodynamischen Kompostpräparate angewendet?

Die Kompostpräparate 502-507 werden als ganzer Satz angewendet. Um den Kompost- oder Misthaufen zu impfen gehen wir folgendermaßen vor:

 

1. Präparatekugeln formen

Damit das Quäntchen Präparat nicht verweht wird, betten wir alle festen Präparate (also 502-506) einzeln in eine Präparatekugel ein.

Hierzu nehmen wir eine Hand voll reifen Kompost oder guter Gartenerde und formen eine kleine Kugel. In diese Kugel drücken wir mittig eine Vertiefung, in die wir je eine Prise ( miximal einen Fingerhut voll) der einzelnen Präparate legen und schließen die Kugel wieder.

 

2. Die Präparatekugeln in den Kompost einbetten

Je nachdem wie weit der Kompost oder die Mistmiete sind, legen wir die Kugeln entweder in den noch aufzubauenden Kompost oder Misthaufen, sodass sie später etwa in der Mitte des Haufens sind. Oder aber wir bohren mit einem Stock ein Loch und geben die Kugeln hinein. Anschließend verschließen wir die Löcher wieder.

 

Anordnung der Präparate

Die Präparate sollten in einer bestimmten Anordnung platziert sein, etwa wie die 5 eines Würfels.

In die Mitte kommt immer Brennnessel (504). Außenrum ordnet man dann im Uhrzeigersinn oben links beginnend Schafgarbe 502, Eichenrinde 505, Löwenzahn 506 und Kamille 503 an.

 

3. Mit Baldrian 507 abschließen

Wir nehmen nun ca. 10 Tropfen des flüssigen Baldrianpräparats 507 und dynamisieren es 10-20 Minuten in einem Steinguttopf oder Emaille-Eimer gefüllt mit Grund- oder Regenwasser.

Das dynamisierte Baldrianpräparat geben wir mit einer Gießkanne über den Kompost.

 

Anschließend streuen wir noch eine hauchdünne Schicht Kokosfasergranulat über den Kompost um die Präparate zu schützen.

Baldrian Einzelanwendung gegen Frost

Das Baldrianpräparat 507 dient im Komposthaufen als Wärmehülle und umschließt so die anderen Präparate.

Diese wärmenden Eigenschaften können im Herbst, Winter und Frühling auch direkt genutzt werden, um Pflanzen vor Frost zu schützen.

Hierzu dynamisieren wir das Präparat wie oben beschrieben. Anschließend sprühen wir es direkt auf den Boden oder auf die Pflanzen.

Um Obstbaumblüten vor Frost zu schützen und Frostschäden abzumildern, sprühen wir das dynamisierte Präparat 507 in Kleinstmengen behutsam direkt auf die Blüten. Dies kann bei Bedarf täglich wiederholt werden.

Wie werden die biodynamischen Kompostpräparate gelagert?

Um einer Verflüchtigung der Präparatewirkung entgegen zu wirken, sollten die Präparate richtig gelagert werden.

Kokosfasern schützen die Präparate vor negativen Außeneinflüssen, wie etwa Mobilfunkstrahlen oder elektromagnetischer Strahlen, aber auch davor ihre Wirkung zu verlieren.

Wir lagern die Präparate also einzeln abgeschirmt in  Kokosfasern.

Hier kann Kokosfasergranulat genommen werden aber auch Kokosmatte hat sich sehr bewährt. Wir wickeln also entweder die Gefäße in denen wir die Präparate lagern, in Kokosmatte ein, oder wir setzen die Gefäße in eine Holzkiste, die wir mit Kokosfasergranulat befüllt haben. Als Abdeckung nach oben befüllen wir ein Kissen mit Kokosfasergranulat und legen es über die Gefäße. So sind die Präparate rundum mit Kokosfaser geschützt.

Als Gefäße eignen sich übrigens am besten Glas- oder Steingutgefäße.