Das Fladenpräparat nach Maria Thun®

Wann kann das Fladenpräparat angewendet werden?

 

Das Fladenpräparat ist ein Sammelpräparat, das alle Kompostpräparate enthält und deren Wirkung vermittelt. Es wird immer verwendet, wenn Umsetzungsprozesse im Gange sind. Besonders nach der Ernte und zur Ausbringung von Dünger wird seine positive Wirkung auf Boden und Mikroorganismen geschätzt.

 

Die Wirkung des Fladenpräparats wird verstärkt, wenn man es an zwei oder sogar drei Tagen hintereinander anwendet. Es genügt dabei einmal zu rühren. Die Wirkung hält sich über drei Tage. 

 

Obstbau

 

Wird der Obstgarten mit Kompost gedüngt, sollte nach der Ausbringung des Kompostes eine Fladenpräparatspritzung erfolgen. Außerdem können die Bäume nach der Ernte kurz vor dem Laubfall mit Fladenpräparat behandelt werden. So wird die Umsetzung des gefallenen Laubs im Herbst und Winter gefördert.

 

Weinbau

 

Wird der Weinberg mit Kompost gedüngt, sollte nach der Ausbringung des Kompostes eine Fladenpräparatspritzung erfolgen. Das Präparat kann außerdem eingesetzt werden, wenn der Boden zwischen den Reben beackert wird. Dazu eignet sich ein Frontfass. So benötigt man keine extra Überfahrt zur Ausbringung des Präparats.

Im Weinbau hat sich besonders das Fladenpräparat aus Pferdemist bewährt. Maria Thun® schreibt, dass der Kuhmist besonders die Blattentwicklung fördert, was im Weinbau nicht erwünscht ist. Das Fladenpräparat Pferd hingegen unterstützt den wärmeliebenden Wein sehr gut.


Wiesen und Weiden

 

Im Grünland wird das Fladenpräparat zur organischen Düngung mit Mist(kompost) oder Gülle gegeben, um die Umsetzung zu fördern. Zusätzlich kann das Fladenpräparat nach jedem Schnitt beziehungsweise jeder abgeschlossenen Beweidung gegeben werden. Hier fördert es die Umsetzung der abgestorbenen Wurzeln in der Grasnarbe. Besonders im Herbst nach der letzten Nutzung ist eine solche Behandlung angeraten.

 

Ackerbau

 

Im Ackerbau wird das Fladenpräparat zu allen Mist-, Kompost- und Güllegaben eingesetzt. Außerdem sollte das Fladenpräparat zum Einarbeiten der Ernterückstände gespritzt werden. Dazu eignet sich besonders gut ein Frontfass. Es erspart uns eine extra Überfahrt zur Präparateanwendung. Außerdem wird das Präparat so direkt in den Boden eingearbeitet und das Fass dient als Frontgewicht.

Auch zur Einarbeitung von Zwischenfrüchten, zum Kleegrasumbruch und zur Winterfurche ist eine Fladenpräparatanwendung angeraten.

 

Gartenbau

 

Im Gartenbau wird das Fladenpräparat zu allen Mist-, Kompost- und Güllegaben eingesetzt. Außerdem sollte das Fladenpräparat zum Einarbeiten von Ernterückstände gespritzt werden. 

Auch zur Einarbeitung von Zwischenfrüchten und zur Winterfurche ist eine Fladenpräparatanwendung angeraten.

 

Anwendung im Stall

 

Um die Umsetzung von Mist in Kompost-, Tretmist- und Tiefställen zu fördern kann das Fladenpräparat regelmäßig im Stall angewendet werden. Es wird dazu einfach mit einer Rückenspritze oder einer Gießkanne auf die Mistmatratze ausgebracht. Das kann regelmäßig zum Beispiel zweimal in der Woche erledigt werden. Es ist aber auch denkbar, bei jeder Anwendung in der Außenwirtschaft, etwas Präparat für den Stall mit zu rühren. Bei einer solch unregelmäßigen Anwendung kann das Fladenpräparat nur als Ergänzung verstanden werden. Der Mist sollte dann trotzdem mit den biologisch-dynamischen Kompostpräparaten präpariert werden.

 

Zusätzliche Informationen zum Fladenpräparat nach Maria Thun® gibt es hier

 

Weitere Tipps zur Präparateanwendung finden Sie in den  Blogbeiträgen Das Hornmistpräparat: Der richtige Zeitpunkt für die Anwendung und Das Hornkieselpräparat: Der richtige Zeitpunkt für die Anwendung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0