Biodynamische Präparate Präparatebrief

Präparatebrief

Unser Präparatebrief ist ein kostenloses, etwa monatlich erscheinendes Email-Magazin.

Experten und Praktiker informieren hier über interessante Themen, Wissenswertes, Tricks und Tipps rum um das Thema biodynamische Präparate, biodynamische Landwirtschaft, biologisches Gärtnern u.v.m.

 

 

Abonnieren Sie ihn also gleich hier kostenlos!

 

Der Präparatebrief kann natürlich jederzeit wieder abgemeldet werden. 



Präparateblog

Einige Berichte aus unserem Präparatebrief erscheinen hier im Blog.

Das ist zu tun im Dezember!

Kurz und knackig hier die Erinnerungen, was auf den Betrieben jetzt zu tun ist.

Baldrian als Frostschutz

Das Wachstum der Pflanzen steht in den kalten Wintermonaten still. Daher bedarf es auch keiner Anwendung der Spritzpräparate. Einzige Ausnahme ist das Baldrianpräparat, das als eine Art Frostschutz eingesetzt werden kann.

Das Baldrianpräparat gehört eigentlich zu den Kompostpräparaten. Wird es einzeln angewendet entwickelt es eine wärmende Wirkung, die wir zum Schutz der Pflanzen nutzen. Zur Anwendung wird bei größeren Temperaturschwankungen geraten. Besonders betroffen ist davon Gemüse, das im Winter auf dem Feld bleibt und erst nach und nach geerntet wird. Außerdem Wein und Obst bei Spätfrösten im Frühjahr. Diese können auch für Sommerungen auf dem Acker gefährlich werden. 

Im Allgemeinen wird davon ausgegangen, dass die Anwendung des Baldrianpräparats die Kältetoleranz der Pflanzen um etwa zwei bis drei Grad erhöht.

Wistinghausen empfiehlt uns eine vorbeugende Anwendung am Abend vor einer erwarteten Frostnacht. Auch Masson wendet diese Technik bei blühenden Pflanzen und empfindlichem Gemüse an. Alternativ schlägt er vor, die Pflanzen sehr früh am morgen nach dem Frost zu behandeln. Zu dieser Variante rät auch Maria Thun.

werden 5 bis 10 Milliliter Baldrianpräparat pro Hektar 10 bis 20 Minuten lang in Wasser gerührt und dann fein auf die Pflanzen gespritzt.

0 Kommentare

Das ist zu tun im November!

Kurz und knackig hier die Erinnerungen, was auf den Betrieben jetzt zu tun ist.

Anwendung

 

Grünland: Nach der letzten Nutzung Anwendung von Hornmist und Fladenpräparat

 

Obst: Behandlung der Blätter mit Fladenpräparat (vor dem Laubfall aber nach der Ernte), wird im Herbst mit Mist gedüngt, sollte dies mit einer Fladenpräparatgabe verbunden werden, Hornmistpräparat 

 

Wein: Wird im Herbst mit Mist gedüngt, sollte dies mit einer Fladenpräparatgabe verbunden werden

 

Getreide: Fladenpräparat zur Stoppelbearbeitung und zum Düngen (Mist, Kompost, Gülle), Hornmist zur Herbstbestellung und zur Zwischenfruchtaussaat, Hornkiesel im Wintergetreide ab dem 3-Blatt-Stadium, Baldrian als Frostschutz im Wintergetreide

 

Garten: Fladenpräparat auf abgeerntete Flächen, Hornmist bei Bodenbearbeitung, Aussaat und Pflanzung, Hornkiesel bei Blattbildung und Fruchtansatz, Schachtelhalm zu pilzgefährdeten Pflanzen, Baldrian als Frostschutz

Herstellung vegetabile Präparate nach Maria Thun®: Am 24.11. zwischen 15 und 20 Uhr Eiche schneiden, mit Rinde füllen und vergraben.

0 Kommentare

Das ist zu tun im Oktober

Kurz und knackig hier die Erinnerungen, was auf den Betrieben jetzt zu tun ist.

 

Anwendung

 

Grünland: Nach der letzten Nutzung Anwendung von Hornmist und Fladenpräparat, je nach Bodenverhältnissen kann eine Kieselanwendung nach zwei Wochen folgen

 

Obst: Behandlung der Blätter mit Fladenpräparat (vor dem Laubfall aber nach der Ernte), wird im Herbst mit Mist gedüngt, sollte dies mit einer Fladenpräparatgabe verbunden werden

 

Wein: Wird im Herbst mit Mist gedüngt, sollte dies mit einer Fladenpräparatgabe verbunden werden

 

Getreide: Fladenpräparat zur Stoppelbearbeitung und zum Düngen (Mist, Kompost, Gülle), Hornmist zur Herbstbestellung und zur Zwischenfruchtaussaat, Hornkiesel im Wintergetreide ab dem 3-Blatt-Stadium

 

Garten: Fladenpräparat auf abgeerntete Flächen, Hornmist bei Bodenbearbeitung, Aussaat und Pflanzung, Hornkiesel bei Blattbildung und Fruchtansatz, Schachtelhalm zu pilzgefährdeten Pflanzen

 

 

Herstellung

 

Hörner mit Mist füllen und vergraben

Hornkiesel ausgraben

Hirschblasen mit Schafgarbe vergraben

Därme mit Kamille füllen und vergraben

Löwenzahn in Gekröse füllen und vergraben

Eichenrinde sammeln, Schädel füllen und vergraben

2 Kommentare

Das ist zu tun im September

Kurz und knackig hier die Erinnerungen, was auf den Betrieben jetzt zu tun ist.

 

Anwendung

 

Grünland: Nach jeder Nutzung Anwendung von Hornmistpräparat, etwa zwei Wochen später Anwendung von Hornkiesel

Obst: Hornkiesel zum Reifen (nachmittags), Behandlung der Blätter mit Fladenpräparat (vor dem Laubfall aber nach der Ernte)

Getreide: Fladenpräparat zur Stoppelbearbeitung und zum Düngen (Mist, Kompost, Gülle), Hornmist zur Herbstbestellung und zur Zwischenfruchtaussaat, Hornkiesel im Wintergetreide ab dem 3-Blatt-Stadium

Garten: Fladenpräparat auf abgeerntete Flächen, Hornmist bei Bodenbearbeitung, Aussaat und Pflanzung, Hornkiesel bei Blattbildung und Fruchtansatz, Schachtelhalm zu pilzgefährdeten Pflanzen

 

Herstellung

 

Hörner mit Mist füllen und vergraben

Hornkiesel ausgraben

Hirschblasen mit Schafgarbe vergraben

Därme mit Kamille füllen und vergraben

Löwenzahn in Gekröse füllen und vergraben

Eichenrinde sammeln, Schädel füllen und vergraben

0 Kommentare

Buchrezension: Michael Olbrich Majer – Über das Geistige in der Möhre

mehr lesen 0 Kommentare