Zwischenfrüchte säen

Bildquelle: https://pixabay.com/de/users/Gofti-5103383/?tab=about
Foto: Pixabay-User Gofti

Es wird Herbst und die ersten Beete sind abgeerntet. Nach der Ernte werden die Ernterückstände eingearbeitet. Um die Aktivität des Bodenlebens bei der Umsetzung zu fördern sollte eine Behandlung mit Fladenpräparat nicht fehlen. Anschließend ist genau der richtige Zeitpunkt um Zwischenfrüchte zu säen. Die Pflanzen bieten den Bodenlebewesen Nahrung, unterdrücken Unkräuter, konservieren Nährstoffe und reichern den Boden damit an, schützen vor Erosion und bieten Nahrung für Insekten.

 

Im Handel gibt es verschiedene Saatgutmischungen. Bei der Auswahl ist zu beachten, dass auf Flächen, auf denen in diesem oder im nächsten Jahr Kohl wächst möglichst keine Kreuzblütler (Senf, Ölrettich) gesät werden sollten. Auch Leguminosen (Bohnen, Erbsen, Klee) sollten nicht direkt nach Leguminosen angebaut werden.

Phacelia und Buchweizen sind mit unseren gängigen Gartenkulturen nicht verwandt und blühen noch bis zum Ende des Jahres. Ein Fest für Insekten!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0